Ein Plakat zum Gedenken: Zeigen, was fehlt.

Am früheren Standort der von den Nazis geschleiften größten Synagoge Hamburgs erinnert unter anderem ein CityLight-Plakat daran, dass es bis 1933 eine reiche vielfältige jüdische Kultur in Hamburg gab.





Tagsüber ist die Abbildung der Synagoge auf dem Plakat kaum zu erkennen. Erst bei Nacht ist sie deutlich zu sehen. So dramatisiert das Plakat auf verblüffende Weise das Problem, dass es etwas zeigen will, was eben nicht mehr existiert.

(Konzept/Text: Thies Thiessen, Art: Kim Thiessen)

Keine Kommentare: