T.R.U.D.E. fürs Museum der Arbeit

Die vierte Elbtunnelröhre wurde mit einem Bohrer von fast. 15 Meter Durchmesser Tief Runter Unter Die Elbe gegraben. Der Bohrkopf ging danach als Geschenk ans Museum der Arbeit in Hamburg. Eine kostspielige Gabe insofern, als das Museum den Sockel am vorgesehenen Standort selbst finanzieren musste, was bei klammem Haushalt fast unmöglich war.
Unter dem Motto Ein Platz für Trude wurde Geld gesammelt – zum Beispiel mit dem Verkauf von Armbanduhren, deren Zifferblatt aus dem Stahl der Bohrmeißel gefertigt war. Die ganze Aktion fand in Kooperation mit dem Hamburger Abendblatt statt.
(Konzept/Text: Thies Thiessen, Art: Kim Thiessen)

Keine Kommentare: